20150802_135207Wo fange ich bei dieser Windel nur an. Es gibt soviel darüber zu erzählen, zu berichten, zu schreiben.

Wir haben sie schon echt lange, haben sie damals für das Beratungssortiment meiner Frau gekauft. Das System an für sich mochte ich gar nicht. An die gDiaper konnte ich mich nie gewöhnen und mag sie auch nicht nutzen.

Wir haben uns für das Sortiment damals für ein Prestige Objekt entschieden und uns ein Tragetuch Unikat bestellt und zwar in Größe 1. Wo mit wir nicht gerechnet habe, war das sie bei unserem Sohn mit 13kg noch super gepasst hat. Kurz danach wurde er trocken und die Windel ist in das feste Beratungssortiment gewandert.

Vor ein paar Wochen hat Stephanie Oppitz mich dann angeschrieben, warum ich kein Bericht über die WMW haben würde. Ja warum eigentlich nicht? – Kann ich gar keine Antwort zu geben. Eigentlich ein großer Fehler euch nicht über diese Windel zu berichten.

Nur wo fange ich an?

Fakten: Made in Germany, GOTS, kbA, All-in-3 (AI3), Tragetuchstoff, Unikate

Fangen wir beim System an. Es ist das AI3 System, dieses kenne ich sonst nur von gDiaper. Eins kann ich aber gleich sagen, die gDiaper ist qualitativ lange nicht so gut wie die Windelmanufaktur Windel (WMW).

Die Windel besteht aus 3 Teilen:

Außenwindel: Besteht aus Stoff/Tragetuchstoff. Hier findet sich keine Nässebarierre, also auch kein PUL. In die Außenwindel wird die Innenwindel gesnapt.

Innenwindel: Kernstück der Windel, besteht aus PUL oder Wollfleece. Hier wird die Einlage eingelegt, die Urin oder Stuhl aufnimmt. Das Gummi der Innenwindel kann man anpassen. Dazu wird beim vernähen ein kleines Loch gelassen, mit einer Stricknadel kann man dann das Gummi heraus ziehen und durch einen Knoten verkürzen.

Einlage: Das letzte Stück der Windel kann so gut wie alles sein was man zum Saugen nehmen möchte. Von Ikea Gästehandtücher, Waschlappen, Prefolds oder eben Einlagen von der Windelmanufaktur.

Von der Windelmanufaktur gibt es Einlagen und Prefolds in verschiedenen Materialien und Größen. (Diese werden noch in einem extra Post ausführliche behandelt):

Bambuseinlage, Biofrotteeeinlage (Baumwolle), Boostereinlage (Zorb), Hanffleece, Hanfprefold

Die Teile werden zusammen gesnapt und ergeben damit die gesamte Windel.

Der Vorteil dabei ist, dass man nicht immer alles waschen muss. Bei Urin reicht es meist die Einlage zu tauschen, eventuell einmal auswischen. Bei Stuhl tauscht man meist die Einlage und die Innenwindel. Die Außenwindel muss man nur ganz selten tauschen und damit waschen. Hier ergibt sich ein Sparpotenzial.

Materialien: Hier achtet Stephanie, Gründerin und Leiterin der Windelmanufakur, extrem darauf, das es sich um hochwertige und ökologisch hergestellt Stoffe handelt. Was nicht 100% ihren Vorstellungen entspricht, wird den Weg zur Windelmanufakur nicht finden.
Nach Möglichkeit habe also alle Stoffe eine GOTS Zertifizierung oder sind kbA. Als Obermaterial werden auch Tragetuchstoffe verwendet.

Die WMW gibt es in 2 Größen. Die erste Größe soll von 4 bis 11 kg passen. Wir haben festgestellt, dass sie aber auch noch deutlich länger passt. Bei sehr schlanken Kindern kann sie evtl auch bis zum Ende der Wickelzeit passen.
Die zweite Größe ist deutlich größer, lässt sich dafür einmal runter snappen. Sie ist von 9 bis 19 kg angeben.

Die beiden Größen habe ich für euch einmal verglichen:

Wie lege ich die WMW richtig an? Hier müssen ein paar Sachen beachtet werden, dann hält die Windel aber auch richtig gut!

Erster Schritt ist, die Windel ganz normal anzulegen, natürlich darauf zu achten das es hinten und vorne nicht zu tief angesetzt wird.

Im zweiten Schritt schiebt man die Innenwindel in die Leisten des Kindes. Bei kleineren Kindern mag das schwierig sein, aber um mehr die Windel ein “U” ergibt, umso besser hält sie. Einfach mit den Fingern am Gummiband der Innenwindel entlangfahren und vorsichtig nach innen drücken.

Mit 13/14kg mussten wir diesen Schritt übrigens nicht mehr machen. Die Windel hat sich von alleine so geformt, wenn sich mein Sohn bewegt hat.

Zum verschließen werden bei der WMW nur Snaps verwendet. Das Begründet Stephanie ganz einfach: die Klettbänder haben einfach nicht ihren hohen Ansprüchen entsprochen. Für mich ist das ganz klar kein Nachteil, ich würde eh immer Snaps vorziehen.
Die Snaps sind in einer Reihe angebracht:

WovenDiapers. Als eine der ersten Deutschen Windelhersteller arbeitet die Windelmanufakur offiziell mit Oscha zusammen. Hier durch entstehen einzigartige Windeln die in kleiner Auflage zu kaufen sind. Das der Preis auf Grund von Hochwertigsten Materialien nicht bei 25€ liegt, sollte man aber wissen.

ttdesigns

Hergestellt werden die Windeln in Deutschland, genauer gesagt in Dresden. Wunsch Unikate haben eine gewisse Lieferzeit, andere im Shop zu bestellende Produkte sind fertig und werden direkt geliefert.

 

Zum Thema waschen hat Stephanie ein ganz ausführlichen Bericht auf ihrem Blog geschrieben, um es kurz zufassen:

TT-Windeln nach Angabe des TT-Herstellers, sonst maximal 60°, Trockner auf Schonstufe.

Ich kann nur sagen, der Preis lohnt sich! Design, Verarbeitung und Stoffe sind hier einfach von hervorragender Qualität.

www.windelmanufaktur.com

+++ GEWINNSPIEL +++

20150805_211316

Zu gewinnen: Außenwindel im “Zwei Anker” Design Gr 1 + Innenwindel aus PUL + Biofrotteeeinlage !!!

Das Gewinnspiel findet auf Facebook statt, wer kein Facebook hat darf hier ein Kommentar hinterlassen. Das Gewinnspiel endet am Sonntag den 9.8.2015 um 20:15uhr
++++GEWINNSPIEL BEENDET++++
GEWONNEN HAT
Lisa Katrin Tafel

windelkinderfacebook