Weniger(er) Plastik und Müll im Bad

By | 2018-10-12T09:47:10+00:00 Juni 20th, 2018|Categories: für Mama, für Mama & Papa|0 Comments

Gerade liest man überall von low- und zerowaste, dabei geht es darum wenig oder kein Müll zu erzeugen. Das wollen und versuchen wir auch. Schon seit einigen Jahren leben wir relativ plastikfrei. Und für mich  kam damit auch ganz selbstverständlich weniger Müll (denn der ist ja oft aus Plastik) und auch generell weniger, bzw. nur das nötigste zu haben.

Unser Badezimmer ist recht klein, darum ist es recht praktisch, dass wir keine unnötige Deko (oder überhaupt welch – falls man sie nötig findet) haben. Wir haben also wirklich nur das im Badezimmer, was wir tatsächlich brauchen. Und das ist gar nicht so viel, finde ich.

Seit etwa zwei Jahren schminke ich mich nur noch sehr selten, darum habe ich nur noch etwas Make-up, einen Eyeliner und einen Mascara; Nagellack benutze ich seit der ersten Schwangerschaft nicht mehr (den habe ich dann verschenkt). Diese Dinge nehmen also keinen Platz weg.

Ansonsten haben wir die typischen Dinge, die man halt im Badezimmer braucht: Haarbürste, Zahnbürste und –pasta, was zum Waschen und zum Pflegen, Frauenhygiene und da wir Kinder haben auch etwas Badespielzeug.
Die meisten dieser Dinge sind bei uns in einer Glasdose, selbstgemacht oder ohne diese ganzen Inhaltsstoffe über die man so viel schlechtes liest – einfach, weil wir das nicht brauchen und Raik und ich uns besser damit fühlen, dass wir und die Kinder das nicht an oder im Körper haben.

So haben wir zum Beispiel Seife und Lavaerde, statt Duschgel und Shampoo zum Waschen. Oft waschen wir unsere Haare aber auch nur mit Wasser, also ganz ohne Seife. Das klappt tatsächlich sehr gut, es dauerte aber ein paar Wochen, bis sich meine Haare daran gewöhnt hatten. Dafür muss ich die Haare jetzt viel seltener waschen.

Als Creme für das Gesicht und den Körper nehmen ich und die Kinder Öl. Raik mag das Gefühl auf der Haut nicht und er nutzt – wenn er sie mal braucht – gewöhnliche Creme. Das ist zwar vegane Naturkosmetik, allerdings ist diese in einer Plastiktube.
Auch unsere Sonnencreme ist in einer Plastikflasche, denn da reichen mir die Alternativen nicht aus, wenn meine Kinder den ganzen Tag draußen in der Sonne sind (unser Sohn hat rote Haare und er hat sehr helle Haut).
Aber zurück zur plastikfreien und Alternative ohne Müll! Ich benutze für mein Gesicht hauptsächlich Karottenöl, das fühlt sich gut an, riecht angenehm und hinterlässt keinen öligen Film auf der Haut. Außerdem habe ich das Gefühl, dass es meine blasse Haut etwas tönt. Für meinen Körper und für die Kinder nehme ich meist Kokosöl. Beiden Öle kommen in einem Glas, dass ich, wenn es leer ist, benutze um darin etwas anderes aufzubewahren.

In der Badewanne nehmen wir meist ein paar Tropfen Öl und Meersalz, dass ich vor Jahren in einer großen Kiste gekauft habe. In meiner letzten Schwangerschaft habe ich aber auch die Badezusätze der Bahnhofsapotheke lieb gewonnen. Ich habe auch schon Lavendelblüten, Tee und Natron zum Baden benutzt, das klappt auch gut.

Unsere Zähne putzen wir hauptsächlich mit einer elektischen Zahnbürste, weil die einfach am gründlichsten ist und die Kinder damit am besten putzen (wir putzen natürlich noch nach). Aber wir haben auch Zahnbürsten aus Holz, die wir gerne nehmen. Als Zahnpasta nehmen Raik und die Kinder herkömmliche Zahnpasta aus der Tube; die Kinder haben eine mit Himbeergeschmack (ich mag die nicht, aber die Kinder halt) und Raik hat eine für empfindliche Zähne. Ich benutze gerade die feste Zahnpasta von BabysNatur. Vorher habe ich meine Zahnpasta aus Kokosöl und Xylit oder Natron selbergemacht.

Als Deo nutzen wir schon seit Jahren Kokosöl mit Natron. Manchmal nehme ich auch nur Kokosöl. Ich mag aber auch feste Deos wie Schmidt’s.
Ich habe das Gefühl, dass ich kaum noch nach Schweiß rieche, seit ich kein Deo aus der Drogerie mehr kaufe. Außerdem ist es toll, dass ich das Kokosöl nicht nur allein als Deo benutzen kann, sondern noch für so viel mehr. (Das gleiche gilt auch für Natron.)

 

Und natürlich habe ich Stoffslipeinlagen und –binden und eine (oder mehrere) Menstruationstasse(n), statt Wegwerfeinlagen und Tampons.
Aktuell bin ich noch im Wochenbett mit unserem dritten Kind und nutze auch hier nur Stoff. Welche Möglichkeiten es da gibt, habe ich in dem Post „Stoff im Wochenbett“ erzählt.

Sonst haben wir in unserem Bad noch eine Nagelschere und einen –knipser, Waschlappen, Sonnencreme und ein paar Cremeproben, Wechselköpfe für die elektrische Zahnbürste, Raiks elektrischen Haarschneider, meinen Rasierer (wenn ich endlich meine Wechselklingen aufgebraucht habe, möchte ich mir einen Rasierhobel kaufen), Haarbänder und als Badespielzeug einen Messbecher und Spritzen (das ändert sich aber immer mal wieder).
Und natürlich sind da noch unsere Family Cloth.

 

Ich bin mir relativ sicher, dass viele, die das hier lesen, das ähnlich machen und ich bin gespannt davon zu hören: Wie macht ihr das? Habt ihr auch Dinge im Bad, über die ihr euch ärgert, ohne die ihr aber nicht könnt? Was sind eure Tricks? Habt ihr vielleicht noch Tipps für uns?

Leave A Comment